Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Michael Jackson Forum - Michaels Universe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

mystery

Profi

Beiträge: 800

Danksagungen: 4303

  • Nachricht senden

31

Sonntag, 16. März 2014, 18:48

Haben die eigentlich ein Herz, sind die überhaupt Menschlich???

Nein, denke ich, leider nicht! :tra1:
Michael war so ein wundervoller, bezaubernder, herzensguter und großartiger Mensch, können sie das wirklich nicht sehen???

Ich denke, sie sind nicht dazu fähig, das zu sehen. Und das ist wirklich traurig.

Wisst Ihr, neulich noch habe ich über Michaels Zoo nachgedacht. Wie ihm vorgeworfen wurde,
er hätte seine Tiere nicht artgerecht gehalten und sie verwahrlosen lassen, blablabla... :wüt9:

Und dann liest man in der Zeitung, dass im Kopenhagener Zoo ein junges, gesundes Giraffenmännchen erschossen wurde ( das war die erste Grausamkeit),
weil kein Platz mehr für das Tier vorhanden war :trau11: und
dann zerlegt man es vor den Augen von kleinen Kindern ( das ist die zweite Grausamkeit), die sich wahrscheinlich auf einen schönen Tag im Zoo gefreut hatten
und verfüttert es an andere Tiere.
Und die anwesenden Mütter/Erzieherinnen/Erwachsenen lassen die Kinder zuschauen (völlige Gefühllosigkeit!) anstatt sie schnellstens wegzubringen...

Mir ist immer noch schlecht, wenn ich nur daran denke. Und ich frage mich, in welcher Welt wir leben!
(Meine Güte und ich war früher wochenlang traurig, weil Bambis Mutter gestorben war und wollte mir das nie wieder ansehen!)

Wir wissen von Michael, dass er es nicht haben konnte, wenn er Menschen oder Tiere hat leiden sehen.
Diese immer in allen Formen wiederkehrende Ungerechtigkeit ihm gegenüber - ach Childhood, ich kann Dich gut verstehen, denn es nimmt einen mit.
Die halten uns alle für dumm und gehen davon aus, dass wir jeden noch so absurden Brocken schlucken.
Und viele tun das leider auch. :tra1:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Childhood, mj-maraki, Whisper

Huckzter

unregistriert

32

Donnerstag, 5. März 2015, 17:02

Bald in der Bundesrepublik: Michael Jackson
Flammen aus den Fingern


Beginn der Welttournee in Amerika – Perfekter Entertainer, seltsame Branche
Aktualisiert 29. April 1988 08:00 Uhr

Von Barry Graves

Er ist „der schlechteste Sänger des Jahres“, mit dem „schlimmsten Album“, der „scheußlichsten Plattenhülle“ und den „furchtbarsten Videos“, der „am geschmacklosesten gekleidete Rockstar“, dem 1987 das „am wenigsten willkommene Comeback“ widerfahren ist. So urteilten Leser der Musik-Illustrierten „Rolling Stone“ in ihrer alljährlichen Abstimmung über Michael Jackson und die Promotion-Effekte für seine Langspielplatte „Bad“.

Die 226 Musikjournalisten, die die Wochenzeitung „Village Voice“ vor kurzem zu Richtern über das abgelaufene Pop- und Jazz-Jahr bestellte, reagierten vornehmer auf die Konfrontation mit dem Jackson-CEuvre – sie erwähnten es gar nicht erst. Dafür setzten 115 von ihnen in der Tabelle der besten Alben des Jahres den Jackson-Antipoden Prince und sein „Sign ’O’ the Times“ auf den ersten Platz.
Anzeige

Auf der Suche nach dem „widerwärtigsten Video-Clip aller Zeiten“ wurde zur gleichen Zeit die New York Times überraschend schnell fündig: Michael Jacksons „Man in the Mirror“, eine Montage aus Elendsbildern der Dritten und Vierten Welt, verschnitten mit Nachrichtenmaterial von Bischof Tutu, Mutter Teresa, Martin Luther King und Ghandi bis zu John Kennedy, Lech Walesa und John Lennon. Hunger-Schick und Terror-Glamour als Verkaufshilfen haben sich ausgezahlt: „Man in the Mirror“, die vierte Single aus „Bad“, erreichte wie ihr Vorgänger-Titel mühelos den ersten Platz der US-Charts.

Das neue Jackson-Album hat sich bislang zwölf Millionen Mal verkauft (bundesdeutscher Umsatz: 900 000 Stück), und dennoch geht das böse Wort vom „relativen Flop“ um (zum Vergleich: „Thriller“ von 1982 erreichte eine Weltauflage von 45 Millionen Exemplaren und fand in Deutschland 1,2 Millionen Abnehmer). Michael Jackson wird erbarmungslos am absurd hohen Maßstab gemessen, mit dem seine Dauer-Propagandisten ihn von den gewöhnlichen Sterblichen der Rockindustrie abgrenzen wollen.

Die Klatschgeschichten über den einsiedlerischen Ultrastar bedienen sich inzwischen jeder grotesken Unterstellung und schrecken auch vor alptraumhaften Spekulationen nicht zurück. So soll Michael, wenn einer töricht genug ist, abgestandene „Bild“-Storys zu glauben, in Wahrheit seine Schwester La Toya sein – als käme eine Künstlerfamilie, die seit mehr als zwanzig Jahren in der internationalen Öffentlichkeit agiert, mit einem derartig überdrehten Hosenrollen-Spiel durch. Neben einem Zoo mit exotischen Tieren, einem Zimmer voller Schaufensterpuppen und einer Privat-Geisterbahn soll sich Jackson inzwischen auf seinem Grundstück in Encino, Kalifornien, einen Schrein für die angebetete Schauspielerin Elizabeth Taylor zugelegt haben. Angeblich bleibt ihm nur diese Ersatz-Kulthandlung, weil die Diva seinen Heiratsantrag abgelehnt habe.

„Ich weine sehr oft, denn das alles tut so weh“, klagte „Whacko Jacko“ („Macken-Michael“, wie ihn die britische Boulevardpresse schimpft) ausgerechnet in einem Brief an die Klatsch-Zeitschrift „People“. „Habt doch Mitleid, denn ich blute schon seit langer Zeit.“ Wenn die Meute aber erst einmal Blut geleckt hat, bleibt sie auf der Fährte. Michael Jackson scheint zum Abschluß freigegeben für übersättigte Musikjournalisten und ein sensationslüsternes Konsumentenpublikum. „Ich stelle mir den Durchschnittsmenschen immer vor als jemanden, der auf mich zustürzt und versucht, mir die Kleider zu zerreißen“, behauptet der 29jährige Sänger, der stets Star war, nie eine Kindheit hatte und seine Pubertät nun durch kosmetische Korrekturen oder Qucksalber-Kuren ins Unendliche verlängern möchte.

Der erste Superstar des globalen Dorfes ist in der Bredouille. Hautfarbe, Nationalität, Geschlecht und Musikstil sind Kategorien, nach denen ihn die Fans von Baku bis Borneo nicht mehr taxieren. Er hat sich clever zum universalen Populär-Mythos entwickelt, zum E.T. aus der Rhythm & Blues-Milchbar. Dabei entspricht die hysterische Reaktion der Öffentlichkeit gar nicht der kulturhistorischen Bedeutung seiner Musik. Doch seine naiven Tanzschlager von romantischer Teenager-Liebe und halbstarker Rastlosigkeit sind ein so wichtiger Faktor in der Freizeitindustrie der Medienkonzerne, daß sie automatisch große Aufmerksamkeit finden.Ein überkandidelter Rock-Journalismus hat inzwischen alle halbwüchsigen Lust- und Frust-Artikulationen soziologisch verbrämt und ästhetisch verklärt. So kann es dann kommen, daß ein intelligenter Pop-Handwerker wie „Talking Heads“-Leader David Byrne von Time gleich zum „Renaissance-Menschen“ geadelt wird.

Da muß wohl einer verrückt spielen, um normal zu bleiben. Michael Jackson weiß, daß jeder Tag, der ihn älter werden läßt, seine Peter Pan-Existenz gefährdet. Deshalb kauft er sich ein synthetisches Kindertraum-Paradies zusammen und fühlt sich nur dort wohl, wo Schein- und Schallwerfer Raum und Zeit aufzuheben scheinen – auf der Bühne.

Musikalisches Illusionstheater


Seine spektakuläre Show, die im Frühsommer Deutschland ereichen wird, ist ein Paradebeispiel musikalischen Illusionstheaters. Jackson live hat keine Botschaft, er vermittelt oder verstärkt kein Lebensgefühl. Er sagt und singt nichts über sich, will weder Kumpel noch Rattenfänger sein. Er bietet zwei Stunden lang nonstop in achtzehn Songs den Mythos Jackson in scheinbar greifbarer Nähe.

Im Grunde verfährt sein kommerzieller Rivale Prince nicht anders mit dem Publikum. Auch er ist scheu und schrullig. So läßt er in Discos, auf Parties und bei Empfängen allen Gästen durch seine Leibwächter jeden Versuch, einen Blick mit ihm zu wechseln, verbieten. Vergangene Weihnacht plante er unter dem Tarnnamen „Somebody“ die heimliche Veröffentlichung eines Albums ganz in schwarz, ohne jede Angabe zu Inhalt und Interpreten (WarnerWX 147). Da jedoch der von ihm gewünschte Veröffentlichungstermin nicht eingehalten werden konnte, weil die Preßwerke gerade mit Hochdruck einen Disco-Mix der Dame Madonna herstellten, blies Prince die manierierte Verkaufsoffensive beleidigt wieder ab. Raubkopien des unveröffentlichten „Black Album“ sind nun beinahe an jeder Straßenecke zu kaufen.

Noch exzentrischer agierte der erotische Animateur 1986/87, als er der Vertriebsfirma WEA drei Platten seines Albums „The Crystal Ball“ anbot. Ohnehin sind solche umfangreichen Platten-Editionen auf dem Pop-Sektor schwer verkäuflich. Was die Warner-Brüder jedoch irritierte, war, daß Prince alle Stücke mit technisch hochgepuschter Falsett-Stimme als seine vermeintliche Schwester „Camille“ vortrug. Für Mai hat er nun den neuesten offiziellen Vorstoß mit dem Album „Love Sexy“ geplant, möglicherweise zusammengestellt aus den 350 Musiktüfteleien, die er in seinen Paisley Park-Studios bei Minneapolis bereithält. Unter all den Freaks und Hasardeuren im Recycling-Business des Rock ist Prince der King. Im Niemandsland zwischen Hippie-Historie und Synthi-Moderne sehen aber manche Kritiker statt eines Power-Rock-Prinzen nur einen Porno-Grafen am Werke: „Er fummelt dauernd an sich herum und drückt ganz aufgeregt auf seinen elektronischen Selbstauslöser; doch nichts passiert.“

In der Tat verpufft sein Feuerwerk von rockhistorischen Déjà vu-Effekten oft sehr schnell, ist dabei aber doch dem gängigen amerikanischen Hitparaden-Pop stilistisch um Jahre voraus. „Luzifers Antwort auf Michael Jackson“ (The Face) bastelt in atemberaubender Fertigkeit immer wieder neue, aufregende Puzzles aus den Pop-, Soul-, Funk- und Blues-Versatzstücken des modernen Rock, erreicht dabei allerdings nicht die Grandeur Michael Jacksons. Wenn das „Bambi der Rockmusik“ (USA Today) mit seiner Falsettstimme durch oftmals banale Nonsensverse winselt, sich in Murmeln, Stöhnen, Schluckauflauten verliert, mit schweren Atmern den polyrhythmischen Background-Effekten voranhaspelt und schließlich mit pubertären Kieksern wartet, bis ihn die Musik wieder einholen kann, dann vereinen sich Unschuld und ausgekochter Professionalismus, unverstellte Gefühlstiefe und ausgefuchste Kalkulation zu einem explosiven Gemisch. Mit einem Team von vier Sängern, vier Tänzern und sieben Musikern wirbelt Jackson durch sein Repertoire, erweitert seine Hits zu spektakulären Shownummern, tanzt sich in Ekstase.

Fred Astaire hat über das Energiebündel einmal gesagt: „Er bewegt sich wundervoll, es ist das reine Vergnügen, ihm zuzuschauen.“ Wahrhaftig, Jacksons exzessiver Tanzstil ist seit den Videodarbietungen von „Beat It“, „Billie Jean“ und „Thriller“ noch kühner geworden. Jacksons Tanz ist Bewegung um ihrer selbst willen, Akrobatik einer enthemmten Körperlichkeit, scheinbare Aufhebung der Schwerkraft. Er schüttelt sich, als wolle er sich Elektrizität aus dem Leib schlagen, wirbelt sich in eine Pirouette hinein, fällt zu Boden, rollt vornüber, springt hoch und nieder wie auf einem unsichtbaren Trampolin, hetzt im Stepschritt über die Bühne, rutscht mutwillig aus und fängt sich mit einem Hechtsprung.

Das wirkt zwar bisweilen zufällig, grobschlächtig. Doch wenn die Tänzer ihn dann akkurat imitieren, wird die ausgeklügelte Präzision der Jackson-Choreographie augenfällig. „Gibt es überhaupt noch jemanden, der wie Michael tanzen kann?“, fragte die Ballettkritikerin der New York Times nach dem Konzert, geradezu trunken vor Begeisterung. All die Gerüchte über seine absonderliche Lebensführung, die Häme der blasierten Trend-Schickis und die Überzogenheit der ersten Konzertberichte aus der amerikanischen Provinz („seelenloses Spektakel“) hoben sich auf angesichts der beiden Jackson-Auftritte im New Yorker Madison Square Garden und bei der Grammy-Verleihung Anfang März.
Anzeige

Die Grammy-Show ist die alljährliche Gratulationscour der Branche für die Branche. Im Auftrag der „National Academy of Recording, Arts and Sciences“ (NARAS) ermitteln sechstausend Juroren (Musikverleger, Manager, aktive Künstler) in mehr als siebzig Kategorien von Pop bis Polka die Spartengewinner eines kleinen goldenen Trichtergrammophons. Die dreißigste Verleihung des Prestige-Preises in der Radio City Music Hall wurde zu einer Blamage der angeblichen Experten: Der vom Getto in den Mainstream geratene Sprechgesang des „Rap“ wurde ebenso ignoriert wie die erfolgreichen Fächer „Dance Music“ und „Heavy Metal“. In der Abteilung „Rocksängerinnen“ war die Jury unfähig, fünf Grammy-Kandidatinnen zu finden. Die meisten NARAS-Mitglieder sind immer noch einer altmodischen Tin Pan Alley-Ästhetik verhaftet und halten Rock, dreißig Jahre nach „Tutti-Frutti“, immer noch für ein exotisches Subgenre. In ihrer Hilflosigkeit und Inkompetenz wählten sie eine Hollywoodschnulze zum Song des Jahres und gaben Paul Simon schon wieder einen Hauptpreis für sein 1986 erschienenes Album „Graceland“, das in diesem Jahr eigentlich gar nicht mehr hätte nominiert werden dürfen. Michael Jackson erhielt diesmal keinen Grammy, wohl aber eine stehende Ovation für die Tanz-Pyrotechnik seines Weltverbesserungs-Schlagers „Man in the Mirror“.

Die Grammy-Übertragung im Fernsehen wurde mit vier Werbespots seines Tournee-Sponsors Pepsi garantiert, die den Star nicht etwa beim Brausetrinken zeigten, sondern im Hexenkessel seiner Live-Show und auf der Flucht vor enthemmten Fans. Wenn Michael Jackson Werbung macht, dann macht er vor allem Werbung für sich selbst. Nur so ist die stillose Verwendung seines Songs „Bad“ in der Getränk-Empfehlung zu verstehen. Denn normalerweise geben Superstars das Kernmaterial ihres Œuvres nicht zu Werbezwecken her. So verklagten die Beatles im vorigen Jahr die Turnschuhfirma Nike auf achtzehn Millionen Dollar Schadenersatz, weil der Sportausstatter einen Reklamespot mit dem Pilzkopf-Klassiker „Revolution“ unterlegt hatte. Die Rechte hatte sich Nike beim neuen Besitzer der Beatles-Copyrights besorgt: bei Michael Jackson.

Funkensprühende Anzüge


Im Madison Square Garden kam Pepsi nicht zum Zuge, denn dort hat Coke die Ausschank-Konzession. Dafür machte Michael sein Publikum geradezu betrunken mit all den Effekten, Tricks und Gags, die sich bei 500 000 Dollar Produktionskosten pro Woche realisieren lassen: mehrfarbige Lasergewitter, Lichtbomben, fluoreszierend glühende Nebelwände, funkensprühende Anzüge, Fiberoptik-Perücken und Videogroßprojektionen aus extravaganten Kamerapositionen gehören da schon zur Grundausstattung. Ein Zaubertrick von Siegfried und Roy aus Las Vegas läßt Michael in einem silbrigen Zylinder verschwinden und Sekunden später am anderen Bühnenende im neuen Kostüm wieder auftauchen. Bei seinem Anti-Macho-Hit „Beat It“ hebt sich ein Auslegerarm aus dem Bühnenboden und trägt den Sänger weit über die ersten Parkettreihen, während unsichtbare Windmaschinen effektvoll Hemd und Haare flattern lassen. Wenn er sich zu seinen erotisch überhitzten Songs in den Schritt faßt, zucken schon mal Flammen aus den Fingern. Gelegentlich verliert er sich in pantomimischen Kabinettstückchen à la Marcel Marceau, oft genug fegt er mit seiner Tanzgruppe über die Bühne, als habe ihm der selige Broadway-Hero Bob Fasse bei seiner Zappel-Akrobatik assistiert.

Die gängigen Anti-Jackson-Attribute wie „effeminiert“ oder „larmoyant“ treffen auf diese hyperkinetische Show nicht zu. Die Gitarristin Jennifer Batten gibt einen metallisch krachenden Beat vor, bei dem Jackson sich so gut wie keine Weinerlichkeit leistet. Ausgerechnet der als wimp (Schlaffi) gescholtene sanfte Star steigert sich in einen bisweilen manischen Dampfhammer-Pop, als habe er ein getrübtes Image zu dementieren. Ein Zoomblick durchs Fernsehen bestätigt: Der Mann hat wirklich Freude, sich in der Neon-Manege seines Tournee-Zirkus zu verausgaben; er hängt nie durch und baut jeden Song so auf, als sei dies seine letzte Chance einer Pop-Show auf Erden.

Nur bei einem Medley der alten Songs aus seiner Kinderzeit („I Want You Back“, „The Love You Save“) wirkt er indifferent, als dürfe der Peter Pan der Popmusik keine Vergangenheit haben. Doch dann holt er unter den „Woof woof“-Schreien der enthusiasmierten Fans aller Hautfarben, Altersgruppen und sozialen Herkunft zum Finale mit „Billie Jean“ aus. Und tanzt seinen „Moonwalk“, jene unnachahmlich vertrackte Schrittkombination, als gleite ein gut geölter Roboter auf unsichtbaren Kufen über die Bühne. Die Stimmung im Garden hat die Dezibel-Werte einer startenden Apollo-Rakete erreicht.

Michael Jackson ist der perfekte Entertainer, ein Magier und Illusionist von hohen Graden. Wenn er sich mit leicht eingeknickten Beinen in Hochwasser-Hosen, weißen Socken und ganz normalen Straßenschuhen wie ein Ballettstar auf die Zehenspitzen stellt und den Schlapphut tief ins Gesicht schiebt, dann ist diese Pose genauso unvergeßlich wie Charlie Chaplins watschelnder
Gang. Er ist zu einer Ikone der amerikanischen Populärkultur geworden.

Quelle: http://www.zeit.de/1988/18/flammen-aus-den-fingern

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hissi, mj-maraki, teddybärchen, Whisper

Huckzter

unregistriert

33

Sonntag, 24. Mai 2015, 20:48

Bollywood zollt Michael Jackson Respekt

Er liebte Indien und Indien liebte ihn. Auch nach seinem Tod bleibt Michael Jacksons Musik im südasiatischen Staat unvergessen und findet seinen Weg auch nach Bollywood.

Michael Jackson hatte eine ganz besondere Beziehung zu Indien. Zu Lebzeiten reiste der King of Pop oft in das riesige Land, um seine Fans zu besuchen. Im November 1996 spendete Jackson sogar die Gage seines Konzerts im damaligen Bombay, um Arbeitsplätze für junge Inderinnen und Inder zu schaffen.

Knapp zwei Jahrzehnte später hat Michael Jacksons Musik noch immer grossen Einfluss auf die indische Filmindustrie. Wie gut Bollywood und Jackson zusammenpassen, beweist ein Mashup eines Songs aus einem indischen Blockbuster aus dem Jahr 1998 und Jacksons Superhit «Don’t Stop Til You Get Enough». Doch hören Sie selbst.

Quelle: http://www.20min.ch/entertainment/musik/story/20384039



Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Childhood, jean, mj-maraki, teddybärchen, Whisper

Huckzter

unregistriert

34

Mittwoch, 27. Mai 2015, 15:26

Janet Jackson läuft beim Luxemburg Marathon mit

Die größte Laufveranstaltung der Region feiert am 30. Mai (19 Uhr) ihren zehnten Geburtstag. Zum Jubiläum läuft erstmals der 10 000-Meter-Europameister von Göteborg Jan Fitschen in einer Promi-Staffel mit Irina Mikitenko Rosa Mota und Janet Jackson.

Erstmals wird auch Jan Fitschen diese besondere Stimmung erleben. Der 10 000-Meter-Europameister von 2006 läuft in einer Staffel zusammen mit der deutschen Marathon-Rekordlerin Irina Mikitenko, Marathon-Olympiasiegerin Rosa Mota aus Portugal und Sängerin Janet Jackson. Ob diese Staffel die schnellste sein wird, wie François vermutet, hängt aber wohl davon ab, welches Zeitpolster die drei Laufprofis der jüngsten Schwester des „King of Pop“, Michael Jackson, verschaffen.

Quelle: http://www.volksfreund.de/nachrichten/sp…t165506,4218401

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Britta, Childhood, mj-maraki, teddybärchen, Whisper

Huckzter

unregistriert

35

Dienstag, 9. Juni 2015, 12:33

Lionel Richie vermisst Michael Jackson sehr
Los Angeles - Lionel Richie kann bis heute den Tod von Michael Jackson nicht begreifen.


Die Sänger waren eng miteinander befreundet und obwohl der King of Pop seit beinahe sechs Jahren tot ist, hat der 65-Jährige diesen Umstand noch nicht überwunden. Lionel sagte dem "Hello!"-Magazin: "Bis heute geht es mir nicht in den Kopf, dass er tot ist. Es fühlt sich unwirklich an. Es ist schwer für mich, dass er nicht mehr hier ist." Da Jackson bereits als Kind ein Star war, tut es Richie Leid, dass er niemals ein normales Leben führen konnte. Der Sänger erzählte: "Er konnte nie ein normaler Junge sein, Fußball spielen, zur Schule gehen, seinen ersten Kuss bekommen. Er lebte nicht in der Realität. Seine Realität war so etwas wie 'Hey Lionel, ich habe mir einen Affen gekauft‘."

Quelle: http://www.fan-lexikon.de/musik/news/lio…ehr.190068.html

Vorsicht: im link ist ein bild von Michael , wo er nicht mehr lebt !!!

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Childhood, mj-maraki, teddybärchen, Whisper

Huckzter

unregistriert

36

Samstag, 20. Juni 2015, 16:18

Lionel Richie findet MJJ ' s Tod nicht real

Für Lionel Richie füht sich der Tod des King of Pop vor 6 Jahren nicht "real" an. Er sagte in einem Interview, dass dies alles zu "groß" für ihn sei und er es immernoch nicht glauben kann, dass Mj nicht mehr da ist.

Am 20. Juni hat Lionel Richie Geburtstag und er hat wegen Michael seine Feier verschoben.

"Er lebte nur einen Block und eine Hälfte weit entfernt und ich wollte unsere Kinder zusammen bekommen, so dass ich ihm sagte, ich würde bis zum Wochenende warten. Aber das war in der Woche als Michael starb. Jedes Jahr, wenn mein Geburtstag vor der Tür steht, denke ich immer noch an diesen Tag, als ich ihm sprach."

Quelle: MJWN & MJFC JAM

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Childhood, mj-maraki, teddybärchen, Whisper

Huckzter

unregistriert

37

Sonntag, 21. Juni 2015, 23:13

MJ in den Top Ten der 2014-UK-Airplay-Charts

In Grossbritannien wurden die “People Artist Charts” des Jahres 2014 erkoren. Diese Charts ermitteln, wie häufig ein Künstler in den UK-Radiostationen (Airplay) während eines gesamten Jahres gespielt wurde. Michael ist in diesen Jahrescharts auf dem 10. Platz zu finden. Zu diesem Erfolg beigetragen hat sicher auch das im Mai 2014 veröffentlichte Album “Xscape”.

Die kompletten Top Ten sehen folgendermassen aus:

1. Katy Perry
2. Coldplay
3. Ed Sheeran
4. Sam Smith
5. One Republic
6. Rihanna
7. Clean Bandit
8. Avicii 9. Olly Murs
10. Michael Jackson

Congratulations Michael!

Quelle: jackson.ch, music-news.com

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Childhood, mj-maraki, teddybärchen, Whisper

mj-maraki

It´s All About L.O.V.E.!!!

  • »mj-maraki« ist weiblich

Beiträge: 1 875

Danksagungen: 8320

  • Nachricht senden

38

Montag, 22. Juni 2015, 00:10

Michael ist in diesen Jahrescharts auf dem 10. Platz zu finden.

Eine wirklich wunderschöne Nachricht, die alle MJ-Fans sehr stolz und glücklich macht. Congratulation :freund28: :freund26: :freund28: :mjlogoone: :freund28: :freund26: :freund28:
:schilder59:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Childhood, teddybärchen, Whisper

mj-maraki

It´s All About L.O.V.E.!!!

  • »mj-maraki« ist weiblich

Beiträge: 1 875

Danksagungen: 8320

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 30. Juni 2015, 04:45

Im folgenden Link singen Urlauber und Angestellte des Hotels in Tunesien zu Michaels Song "Heal The World" für die 38 Opfer des schrecklichen Massakers :tra0:


Link: http://www.mirror.co.uk/news/world-news/…arebar_facebook

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

teddybärchen, Whisper

Huckzter

unregistriert

40

Dienstag, 30. Juni 2015, 15:08

Michael Jacksons Sohn Blanket ändert seinen Namen

Blanket Jackson (13), der jüngste (angebliche) Spross des 2009 verstorbenen Michael Jackson hat seinen Vornamen ändern lassen. Das berichtet das amerikanische Promiportal ‘Radar Online’ und beruft sich dabei auf Aussagen von “Insidern”.

Danach soll der Junge wegen seines Namens offenbar jahrelang von seinen Schulkameraden gemobbt worden sein: “Er war immer der Ansicht, dass sich Blanket so dumm anhörte und nahm es seinem Vater übel, ihn so genannt zu haben.” Außerdem seien seine Mitschüler anscheinend schon von Beginn an eifersüchtig auf seine Herkunft gewesen und sein Name hätte ihn nur noch leichter zu einem Ziel von Gespött gemacht, so die anonyme Quelle. Deshalb hat der 13-Jährige sich vor seinem Schulwechsel in die ‘Buckley School’ in Sherman Oaks (Kalifornien) auch in Bigi umbenennen lassen.

‘Radar Online’ zufolge sei dieser Name deutschen Ursprungs und bedeute angeblich “idealistisch, sensibel und inspirierend”. Die neuen Schulkameraden würden ihn offenbar auch nur noch so rufen. Da bleibt doch lediglich zu hoffen, dass das jahrelange Mobbing des 13-Jährigen damit ein Ende hat! Die ‘Buckely School’ in Sherman Oaks ist übrigens auch die Schule, in der dessen Bruder Prince Jackson (18) erst vor Kurzem – wie berichtet – seinen erfolgreichen High School-Abschluss feiern konnte.

Quelle: http://www.klatsch-tratsch.de/2015/06/16…en-namen/244400

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

mj-maraki, teddybärchen, Whisper

Huckzter

unregistriert

41

Mittwoch, 8. Juli 2015, 15:48

Montreux Jazz Festival

Letzte Woche ist das 49. Montreux Jazz Festival am Genfersee eröffnet worden. Vor dem gestrigen Auftritt von Tony Bennet & Lady Gaga erschien überraschend Quincy Jones auf der Bühne. Er sprach einige Worte zum Publikum um dann die Bühne dem Jazzsänger Tony Bennet und Lady Gaga zu übergeben. Es folgte ein Jazz-Konzert der Extraklasse mit einer stimmgewaltigen Lady Gaga mit Bennet in Höchstform.

Er könne sich noch gut erinnern, als er von Charlie Chaplin einen persönlichen Brief erhalten habe, so der 88-jährige Bennet. Im Brief habe sich Chaplin bedankt, seinen Song Smile breit bekannt gemacht zu haben. Daraufhin überzeugte Bennet mit dem Song Smile. Hier ein Ausschnitt:

Tony Bennet - Smile



Quelle: jackson.ch

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Childhood, mj-maraki, Whisper

mj-maraki

It´s All About L.O.V.E.!!!

  • »mj-maraki« ist weiblich

Beiträge: 1 875

Danksagungen: 8320

  • Nachricht senden

42

Donnerstag, 9. Juli 2015, 04:45

Er könne sich noch gut erinnern, als er von Charlie Chaplin einen persönlichen Brief erhalten habe, so der 88-jährige Bennet. Im Brief habe sich Chaplin bedankt, seinen Song Smile breit bekannt gemacht zu haben. Daraufhin überzeugte Bennet mit dem Song Smile.

:freundl35: Mr. Bennet, das war eine super Entscheidung und seine Perfomance mit dieser markanten Stimme war sensationell :freundl37:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Childhood, Whisper

Huckzter

unregistriert

43

Donnerstag, 9. Juli 2015, 15:37

Neben Stevie Wonder wird auch Siedah Garret bei der eröffnugsfeier der Special Olympic World Games 2015 performen ....

Siedah Garrett Welcomes Special Olympians 2015



http://www.la2015.org/about-games/opening-ceremony

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Childhood, mj-maraki, Whisper

Huckzter

unregistriert

44

Donnerstag, 23. Juli 2015, 01:05

Joe Jackson: Brasilianische Sause zum 87. Geburtstag

São Paulo - Der Vater des verstorbenen Musikers Michael Jackson, Joseph Jackson, lässt es zu seinem 87. Geburtstag so richtig krachen.

Er plant am Sonntag in São Paulo eine 200.000 Dollar (183.000 Euro) teure brasilianische Fete mit Samba-Tänzern und landestypischen kulinarischen Köstlichkeiten. "Kommt und feiert 87 Jahre auf Erden mit mir", schrieb Jackson auf seiner Internetseite. Zu der Feier werden hunderte Besucher erwartet. Der Zeitung "Folha de São Paulo" zufolge stehen auch die brasilianischen Sängerinnen Ivete Sangalo und Claudia Leitte auf der Gästeliste. "Es wird eine klassische, üppige Feier, nichts Amerikanisches", sagte der Veranstalter Donatto Junior.

Quelle: http://www.tz.de/stars/jackson-brasilian…zr-5276320.html

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Childhood, mj-maraki, mystery, Whisper

mj-maraki

It´s All About L.O.V.E.!!!

  • »mj-maraki« ist weiblich

Beiträge: 1 875

Danksagungen: 8320

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 23. Juli 2015, 02:57

Zitat

Joe Jackson: Brasilianische Sause zum 87. Geburtstag

:scho1: Na das hat er sich doch mal so richtig verdient :schoc12:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Childhood, mystery, Whisper